Fortsetzung: Geben, Begrenzen und Behalten

Hallo liebe Leser, heute gehts weiter mit der Regel des Neides.

Geben, Begrenzen und Behalten

Ein gesunder Realitätssinn entsteht, wenn wir unseren Kindern Bedürfnisse erfüllen und ebenfalls manche Wünsche, andere aber auch enttäuschen. Geben, Begrenzen und Behalten sind unsere Möglichkeiten diesen Prozess zu begeleiten.

  • Geben:IMGP4930
    Die wichtigste Gabe ist die Liebe, Nähe und Fürsorge.
    Wenn ein Baby hungrig oder einsam ist, braucht es diese drei Dinge. Und während es Nahrung, Fürsorge, Wärme und Sicherheit aufnimmt, formen sich in ihm die Fundamente der Dankbarkeit.
    Erleben Säugline und Kleinkinder Mangel im Geben, ist oft Neid bei Erwachsenen, eine unerfüllte Sehnsucht nach Fürsorge auf einer ganz tiefen Ebene.

Wenn sie älter werden, brauchen Kinder neben der Liebe auch Unterstützung und Förderung. Meine Devise: Material geben und riskieren! Die Welt um das Kind wird immer größer und es entwickelt sich das Bedürfnis nach Freiheit, Raum und Selbstständigkeit mit Entscheidungsmöglichkeiten, was unbedingt gestillt werden muss. Nur so können sie zu unabhängigen Mensch heranreifen. Diese neuen Privilegien wachsen kontinuierlich mit.
Du hast dich in kleinen Dingen als zuverlässig erwiesen, darum werde ich dir auch größeres anvertrauen. ( Bibel)
Kinder möchten in jedem Alter Förderung erfahren. Sie brauchen das Geld und die Gelegenheit, ihre Talente und Fähigkeiten zu entdecken und auszubauen, seien es nun Sportarten, Musikunterricht, Hobbys und Leidenschaften. Denn Talente sind Grundlage für Selbstvertrauen, Arbeit mit Spaß, Wohlstand und Glück!th_176
Ganz wichtig finde ich, dass Kinder einen Teil der Kosten des Aufwandes für diese Aktivitäten mittragen. Wie sie das selbst bewerkstelligen können, wird ein weiteres Thema sein.
Das Ziel ist, dass Kinder wissen, dass man in der Welt Dinge bekommen, Talente fördern und sich Träume erfüllen kann. (mehr dazu in Kürze)

  • Begrenzen
    Begrenzen bedeutet sicherzustellen, dass Kinder nicht zu viele oder unangemessene Dinge bekommen. Ihr Wunsch alles unter Kontrolle zu haben, darf nicht unterstützt werden.

Beim Säugling hat das Begrenzen noch keinen großen Stellenwert. Eine Mutter erkennt meistens den Unterschied zwischen grundlosem Jammern und dem Schreien aus echtem Bedürfnis. Im Zweifel für den Weinenden! 😉
Krabbelkinder sind mobiler und da sind Begrenzungen an der Tagesordnung. Das Wörtchen „Nein“ bekommt eine Bedeutung.
Es möchte, dass Sie bei ihm bleiben, aber Sie gehen trotzdem abends aus. Er will ein Stück Schokolade, bekommt aber keins. Das Kind lernt, dass ihm nicht alles automatisch zusteht, was es haben möchte.
Später im Kindergarten und Schulalter wollen Kinder alle möglichen Sachen haben, die andere Kinder besitzen.Verschiedene 2010 Bilder 207
„Aber das ist nicht fair! :“ na und? So ist das nun mal im Leben!“
Im Teenie-Alter geht es viel um die persönliche Einstellung. Sie übernehmen immer mehr die Rolle des Beschützers und Verwalters. So manchem steigt die Entscheidungsfreiheit in den Kopf und wird größenwahnsinnig, herablassend oder gar bösartig. Hier ist es wichtig klare, starke Grenzen zu setzen.

  • Behalten:
    In dieser Funktion lehren Sie ihre Kinder, sich durch die Gefühle bezüglich einer Grenze hindurchzuarbeiten. Es ist sozusagen eine Charaktereigenschaft, die als Frucht hervorgeht, welche die Kinder verinnerlichen und behalten

Grenzen sind hart, fügen Sie deshalb Liebe, Verständnis und Struktur hinzu, damit ihr Kind dies annehmen und verinnerlichen kann.
Im Klartext: Wenn ihr Kind an eine Grenze stößt, reagiert es mit Ärger. Wenn die Grenze dann aufgrund seines Protestes aufgehoben wird, bekommt es den Eindruck stärker als die Grenze zu sein. Wenn die Grenze aber fest bleibt, muss das Kind für diese Grenze cropped-cropped-SPRING_CAMP_017.jpggewonnen werden.

Ich weiß, mein Schatz ,das ist schwer!“
Du hast Recht, das ist nicht fair!“
Ich kann es auch nicht leiden, wenn ich etwas nicht bekomme
Ich verstehe das, aber du darfst trotzdem nicht!
Das Leben kann schon manchmal hart sein

Völlig unangemessen sind folgende Sätze:

Das tut mir jetzt mehr weh als dir!“
„Ich will doch nur dein Bestes!“
„So schlimm ist das doch nicht! Denk doch mal an die schönen Sachen, die du in letzter Zeit machen durftest!“
„Es dauert ja gar nicht lange!“
„Hör auf zu heulen, sonst gebe ich dir einen richtigen Grund dafür!“

MUT SICH HASSEN ZU LASSEN
Eltern, die es nicht ertragen, dass ihr Kind sie zeitweise hasst, werden es nicht schaffen, dem Kind die Realität zu vermitteln, die es braucht um sein Anspruchsdenken aufzugeben.
Liebe und Grenzen sind die wichtigsten Werkzeuge einer Mutter und eines Vaters.

Auf den Punkt gebracht:
Kinder gedeihen mit Liebe und Fürsorge. Förderung begleitet das Kind altersentsprechend und findet die Gaben und Talente. Grenzen und Liebe gehören untrennbar zusammen. Gefühle die dabei entstehen mit Verständnis begleitet, bilden den Charakter.cropped-th_054.jpg

Ich wünsche Ihnen viel Mut und Leidenschaft beim Begleiten ihrer Kinder auf diesem Weg!

Herzliche Sommergrüße
Dorothea Wald

Ein Gedanke zu “Fortsetzung: Geben, Begrenzen und Behalten

  1. Der Beitrag ist echt treffend.
    Das Thema hassen ist manchmal nicht einfach, aber wichtig. Meine Grosse Tochter hat mich früher auch für meine Strenge gehasst…..heute sieht sie, wie wichtig und gut es war!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.