Sind Kinder grenzenlos?

Hallo zum neuen Newsletter „Liebevoll Grenzen setzen“ !

Teil 1: Grundlagen

„Wenn ein Kind in einer Umgebung aufwächst, in der es nie klar erkennen kann, wo    seine persönlichen Grenzen und Verantwortungsbereiche liegen, kann es nicht die Selbstkontrolle erlernen, die es braucht, um erfolgreich durchs Leben zu steuern. Ein  solcher Mensch versucht andere zu kontrollieren und hat selbst keine Kontrolle über sich!“ Henry Cloud
Also ansich eine Beschreibung eines normalen Kindes. Diese kleine Person hat sich selbst nicht unter Kontrolle, möchte aber jeden in seinem Umkreis kontrollieren.

Sie helfen ihrem Kind zu Eigenkontrolle und angehmem Erleben im persönlichen Umkreis, in dem sie die drei Wege beschreiten und anwenden: LEHREN, VORBILD SEIN und BEIM BEGREIFEN HELFEN. Mit diesen Strategien spürt das Kind, dass sie im Grunde auf seiner Seite sind, im Sinne eines Coaches. Es entwickelt sich in ihrem Kind eine tragfähige respektvolle Eltern-Kind-Beziehung  und beim Kind ein Verständnis für das Gelingen im täglichen Miteinander. Lehren (ohne die Vorsilbe „be“ wohlgemerkt), Vorbild sein und beim Begreifen helfen, sind wichtige Grundpfeiler und verhelfen vorallem zu einem gesunden Einfluß in der Grenz-und Regelbildung. Denn dieses Phänomen ist in jeder Reifungsphase ein immerwährendes Thema. Hat das Kind grundsätzlich Sinn und Zweck verstanden, kann das es ab einem gewissen Alter schon eigenverantwortlich seine eigenen Grenzen sinnvoll und gewinnbringend abstecken! Das wünsche ich unseren Kindern von ganzem Herzen.

Grenzüberschreitung kann gefählich werden! Klettern.. eine praktische Übung sich an Regeln zu halten ;-)

  1. Grundsätzlich gilt, dass Regeln und Grenzen in der Entwicklung des Kindes mobil mitwachsen.
    • 0-12 Monate : In dieser Zeit ist die enge Bindung zu den Eltern und die Vertrauensbildung im Vordergrund. Säugline können nicht viel Frustrationen tolerieren. Die Eltern konzentrieren sich auf den Schutz, die Nahrung und das Bedürfniss des Kindes nach Liebe und Trost. Reglementierung minimal!
    • 1-3 Jahre : Kinder lernen ein „Nein“ zu verstehen, denn die Eltern schützen vor gefährlichen Situationen> Lernen durch Erfahrung.
    • 3-5 Jahre : Jetzt versteht der Junge, das Mädchen den Sinn von Regeln immer besser. Es erfährt Verantwortlichkeit in seinem Bereich. Das Besprechen und Hinterfragen von Regeln vermittelt Respekt und Autorität im täglichen Umgang.
    • 6-11 Jahre : Die Einbindung in die Schule, Vereine, in die Freizeitgestaltung wird immer wichtiger. Nun geht es vermehrt um Zeiteinteilung, Hausaufgaben, verantwortungsvollen Umgang mit Geld, Medien und Trends. Die Wahl der Freunde und die Wertevermittlung stehen im Vordergrund. Eine gute Beziehungsgestaltung mit gegenseitigem Vertrauen erleichtern das familiäre Zusammenleben. Gemeinsame Interessen in Form von Projekten machen die Familienbande stark. Konnten solche Bahnen weniger gelegt werden, und hat eine Grenzüberschreitung stattgefunden , rät Henry Cloud beispielsweise, Hausarrest, Streichung von finanzieller Zuwendung und Verlust von Privilegien.
    • 12-18 Jahre : Die Teenagerzeit, eine Phase der Identitätsfindung > Sexualität u.v.m., die natürlich auf die Erfahrungen und Prägung der gesamten Lebenszeit zurückgreifen. Hier wird nicht alles neu erfunden und plötzlich geht alles schief, jedoch haben Peergroups,Trends und gesellschaftliche Einflüsse in  diesem Alter einen hohen Stellenwert! Ein gutes Fundament hilft jedoch, diese oft anstrengende Phase gut zu durchleben. Jetzt braucht der Jugendliche sie besonders in der Position des Ankers. Offene aggressionsfreie Gespräche, Liebesbeweise und Zuspruch und in vertrauensvollem Freiraum wären eine gute Basis fürs Zusammenleben. Ist eine solche Atmosphäre nicht möglich und werden Problemen mit Schule, Lehrern und Mitschülern eine tägliche Herausforderung, sind leider Sanktionen (z.B.Taschengeld Streichung) nötig. Enorm wichtig ist die klare Formulierung der Grenzüberschreitung und eine wohlwollende Haltung der Eltern.

    Bleibt die Frage ungeklärt, ob Kinder ohne Grenzen auf die Welt kommen? Falls ,Ja, helfen die nachfolgenden Ausführungen bestimmt weiter!!! Soweit mal für den Anfang diese Basics. Vorbild sein und Begreifen Helfen beschreibe ich in den nächsten Tagen!

Zum Schluss, eine kleine Überraschung für englisch sprechende Menschen unter uns. Henry Cloud und John Townsend, die Autore von „Liebevoll Grenzen setzen“, kommen selbst zu Wort! 15 Minuten live dabei! Viel Spaß und bis bald! Liebe Grüße Dorothea

 

Als Ergänzung empfehle ich das E-book
http://www.bambonia.de/thema/kindererziehung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.